Tour in den Hochschwarzwald vom 11.06.-13.06.09!!

  • So,


    der erste Scharzwaldztourer - der mit dem Trailer - ist wieder gut in Rodenbach angekommen.


    Der Aufenthalt im Schwarzwald hat uns sehr gut gefallen, weil nette Leute ebenfalls dort waren. Carsten hatte auch eine schöne Tour zusammengestellt. Auch die Hochschwarzwälder, bei denen wir als Tagesgäste an deren Treffen teilnahmen, hatten eine sehr schöne Ausfahrt organisiert, sodass alles zur Zufriedenheit gelungen war. Vielen Dank an Carsten für die Tourführung (und an den Tourguide der Hochschwarzwälder). Alles prima gemacht.


    Fotos folgen, jetzt gibts erst einmal etwas zu essen.


    Viele Grüße aus Rodenbach


    Rudi


    sm.laola
    1998-2000 Hexagon125 (18Tkm), 2000-2002 Burgman400 (27Tkm), 2002 b.a.w. Burgman650 K3 (z.Z. 88Tkm)
    Es geht viel besser, wenn wir nicht versuchen, den Wind zu ändern, sondern daran arbeiten, die Segel richtig zu setzen (frei nach Aristoteles).

  • Auch ich bin gut zu Hause gelandet.
    Danke an alle Teilnehmer (und natürlich ganz besonders an die Planer Carsten und Alfred) für das schöne Wochenende.
    Es hat mir sehr gut gefallen !
    Auch der Samstag beim GTH war wieder sehr schön - eine tolle Tour und viele alte Bekannte und neue Gesichter.
    :posi1:


    Gruß Stefan aus Griesheim


    P.S.: Jetzt schau ich erst mal wie ein Axelotl ausschaut !

    Wir sehen uns auf der Straße - oder beim Kaffee!
    Gruß Stefan aus Griesheim


  • P.S.: Jetzt schau ich erst mal wie ein Axelotl ausschaut !


    Hallo Stefan,


    da kann ich Dir helfen: sieh mal


    Viele Grüße aus Rodenbach


    Rudi


    sm.laola
    1998-2000 Hexagon125 (18Tkm), 2000-2002 Burgman400 (27Tkm), 2002 b.a.w. Burgman650 K3 (z.Z. 88Tkm)
    Es geht viel besser, wenn wir nicht versuchen, den Wind zu ändern, sondern daran arbeiten, die Segel richtig zu setzen (frei nach Aristoteles).

  • Hallo Schwarzwaldmädel und Jungs !!
    Bin auch wieder zu Hause angekommen und habe schon mein Missgeschick gebeichtet. Habe jetzt eine Woche kein Ausgang. Ist mir aber auch egal, Hauptsache ich habe ein paar schöne Tage mit Euch gehabt. Vielen Dank unserem Tourguide Carsten, der wie immer eine profihaft ausgearbeitete Tour zu bieten hatte. Auch den Schwarzwäldern mein Dank für die schöne Tour, in eine ecke in der wir überhaupt noch nicht waren.
    Hoffe dass ihr alle wieder dabei seid, wenn es heißt die Rollerfreunde Büdingen
    gehen auf Tour.


    Gruß Alfred

  • hallo jungs,
    habs auch geschafft, bin heil gelandet! war ne klasse tour, carsten und alfred haben wieder mal für das gute gelingen gesorgt, ebenso die veranstalter des rollertreffens. nicht zu vergessen, unsere truppe war ebenfalls klasse!!
    rolli
    ps. bilder folgen

    - Durch die Leidenschaften lebt der Mensch,
    durch die Vernunft existiert er bloss -

  • Hi Alfred,


    :oops: welches Missgeschick?


    Wir wollen es auch wissen, damit wir entscheiden können, ob irgendwelche Sanktionen gegen dich erhoben werden müssen.


    Grüße
    Die RICHTER des Rollerforums



    Anzelten_2009

  • Werde erst meinen Rechtanwalt aufsuchen , bevor ich hier ein Schuldbekenntnis abgebe.


    Gruß Alfred

  • Schön das ihr wieder gesund und munter zurück seid.
    Das Wetter hatte ja dann doch ein Einsehen und ihr
    hattet eine schöne Schwarzwaldtour, man kann es an
    den Fotos ja sehn.
    Alfred das mit dem Mißgeschick macht mich natürlich auch
    neugierig - aber das was in der Gruppe passiert bleibt auch da
    oder ?

  • :hallo1: Schwarzwaldmädels und Jungens,


    auch wir sind wieder gut zuhause gelandet.Die Tour war sehr schön und


    auch wir möchten uns bei den Führern Carsten und Alfred bedanken.


    Haben sie gut gemacht. Alles in allem war es prima.



    Gruß aus Neuberg


    Bernd und Hella :sun:

  • Na dann wollen wir mal die Sache aufklären.
    Wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, wurden von mir keine Bilder in der Galerie
    eingestellt. Es werden auch von mir keine Bilder kommen, denn ich habe keine mehr. Mein Foto ist mir aus der Tasche gefallen und ein Finder hat jetzt meine Bilder mit Foto. Hoffentlich gefallen sie ihm.
    So nun kein Kommentar mehr, sonst platzt mir der Hals.


    Gruß Alfred

  • Teil 1


    Die Tour durch den Schwarzwald


    oder


    Die Tour des Vergessens


    oder


    Es fehlen doch die noch ein paar weiblichen Wesen


    Der Morgen, 11.06.2009


    Donnerstag, den 11.06.2009 wollten sich die Rollerfreunde Büdingen um 7:30 Uhr in Gründau – Lieblos bei Mc Donald treffen. Da sich das Wetter vorgenommen hatte, genau in dieser Nacht bis in den Morgen ein richtiges Unwetter hervorzubringen, wurde der Starttermin auf 8:30 Uhr verschoben. Leichter gesagt, als getan, denn beim Alfred gab es in Büdingen Strom nun leider nicht mehr. Es ging also nur noch das Handy und so wurde dann fast wie bei den Indianern Rauchzeichen gegeben, dass sich alles verschiebt. Problem war nur, dass es auch welche gab, die wir erst unterwegs aufsammeln wollten.


    Der Start


    Um 8:30 Uhr traten dann Alfred als Tourguid, Manfred, Werner, Rolli, Bernd und Hell, Carsten und Lars die Tour an. Rudi und Bärbel hatten angesichts des Unwetters sich entschlossen mit PKW und Hänger mit Burgman obendrauf nach Todnauberg zu reisen.


    Die Fahrt


    Es regnete. In Abschnitten auch stärker. In Laudenbach trafen wir zuerst auf Stefan und ein paar Meter weiter auf Michael. Die Gruppe war nun komplett und es regnete stärker.


    Die Tour, die Alfred für die Hinfahrt geplant hatte, schmiss er allerdings irgendwann im warsten Wortes über Bord. Wir sagten uns, ab jetzt kann es nur noch besser werden, was es dann auch langsam tat. Je weiter südlich wir kamen, je besser wurde das Wetter. Bis der Regen dann ganz aufhörte und die Sonne durchkam. Da die Stimmung trotz anfänglichen Regenwetter gut war hatte wir jetzt richtig gute Laune bis Stuttgart. Man sollte Stuttgart nicht in einer Gruppe durchfahren wollen, „ohne“ größere Probleme zu kriegen. Da Alfred ja seine Tour Ad Acta gelegt hatte, war das Navi auf die tolle Idee gekommen: So Jungs, jetzt machen wir es mal ein bißchen spannend. Ich führe euch auf Straßen, die haben 6 Spuren, 2 gehen über die Brücke, 2 durch den Tunnel und der Rest biegt lings und rechts ab. Nun entscheidet euch schnell, wir sind in der Stadt und die Auto hinter euch wollen weiter. Da mein Navi (das ist übrigens dies Navi, von dem ich schon an anderer Stelle im Forum geschreiben hatte, hat übrigens den starken Regen ohne Macke überlebt, ja OK ich hör schon auf damit) einen Spurassistenten hatte, übernahm ich nun die Rolle als Tourguid. Als wir aus Stuttgart raus waren, war es auch nicht mehr schlimm. Die Gegend wurde immer schöner und wir kamen so um 17:00 Uhr in Todtnauberg an, wo Rudi und Bärbel im Sonnenschein schon auf uns warteten.


    Das Hotel Herrihof


    Nun ja. Einen Abend vor der Fahrt hatte ich noch ein paar Kritiken vom Hotel im Internet gefunden. Die waren sehr, sehr unterschiedlich. Von: abrissreif über herrlich romantisch. Tatsächlich ist es 110 Jahre altes Haus mit Geschichte und Anbauten. Die Geschichte ist beeindruckend, die Anbauten nicht. Das Haus wird von 2 Brüder betrieben. Die Betreiber sind sehr hilfsbereit und freundlich. Ihr Vater lebt auch dort im Haus. Die Zimmer sind groß. Im Anbau haben sie den Flair der späten 60er bis frühen 70er. In einem Zimmer wackelte das WC und auch die Zahnputzbecher waren nicht richtig sauber. Aber dies wurde dann aber sofort behoben. Der Ausblick aus den Zimmern geht von: der Blick ins Tal bis: So sieht ein Hinterhof aus, wenn man anbaut und 110 Jahre nichts tut.


    Die Gasträume haben was: hier merkt man noch, das es mal ein herrschaftliches Hotel gewesen war. Es gibt sogar noch Geschirr mit Namenszug des Hotels beim Essen usw. Das Schwimmbad liegt in dem Anbau. Es funktioniert und ist gut beheizt. Sieht aber alt aus. Die Umkleiden sind neu. Die Sauna außer betrieb. Das ganze Haus müsste überholt, gestrichen und gereinigt werden. Aber das dürfte bei der Größe viel Geld kosten. Wo wir bei den Kosten sind. Für Lage im Schwarzwald geht es gerade noch durch. Man muss es so sehen: Es gibt ein Schwimmbad etc., das man nutzen kann. Dies ist alles im Preis mit drin. Jedoch wirkt es nicht wirklich preiswert.
    Auch hier hatte man das Gefühl: hier fehlen ein bis zwei weibliche Wesen.



    Das Essen


    Nun. Rollerfahrer/innen essen gut, gerne und auch reichlich. Das ist so. Die Portionen waren für eine Halbpension, die wir gebucht hatten einfach zu klein. Beilagen gab es dann auf Bitten reichlich nach. Es wirkte abgezählt. Wenn ich schon Essen für eine Gruppe (12 Personen) vorbereiten (planen) kann, dann richtig. Bei einem Einzelgast ist vielleicht nicht so. Aber selbst diese könnten davon partizipieren. Witzig war es, dass z.B. die Brötchen (waren immer frisch und gut) auf 2 Stück pro Person abgezählt waren. Wenn man mehr hätte haben wollen, hätte man diese extra bezahlen müssen. Nicht das nun einer wirklich einer mehr Brötchen gegessen hätte, hat stop, am ersten Tag fehlten am Schluss doch zwei. Wer war das bloß? Ansonsten war das Essen gut.


    Auch hier hatte man das Gefühl: hier fehlen ein bis zwei weibliche Wesen.



  • Teil 2


    Die Tour durch den Schwarzwald


    oder


    Die Tour des Vergessens


    oder


    Es fehlen doch die noch ein paar weiblichen Wesen



    Die Stimmung


    Die war ausgezeichnet. Klar gab es das eine oder zu Bemängeln (siehe Hotel und Essen), aber dies trübte nicht die Stimmung. Es fehlte aber (auch wenn bei den früheren Touren immer etwas schief ging) die ausgelassene Stimmung am Abend. So früh waren die meisten noch nie im Bett.


    Auch hier hatte man das Gefühl: hier fehlten noch ein bis zwei weibliche Wesen bzw. Partnerinnen und Paare, die früher auch bei den Touren dabei waren.




    Die Tour am Freitag


    Bei der Besichtigung des Todtnauer Wasserfalls geschah dann Alfred sein Missgeschick. Irgendwo hat seine Kamera einen neuen Besitzer gefunden. Er hat sie verloren und konnte sie, nachdem er den Verlust erst beim Besuch des Feldberges merkte, bei einer Suche vor Ort nicht wieder finden. Die Tour ging dann am Schluchsee und seinen Ausläufern über kleine Pfaden durch den Schwarzwald.
    Am späten Mittag hatten wir hatten eine schöne Vesper.
    Abends, beim Tanken, habe ich dann meinen Sohn Lars an der Tankstelle vergessen. Aber nette Rollerfreunde haben Lars dann hinterhergefahren.
    Alle waren, glaube ich, zufrieden. Das heißt: mir sind keine Beschwerden zu Ohren gekommen.



    Teilnahme am Großrollertreffen in Hinterzarten beim Erich


    Bei einem etwas früheren Frühstück (7:30 Uhr) ging es nach Hinterzarten. Kurz vor 9:00 Uhr waren vor Ort. Etliche Roller mit ihren Fahrern und Fahrerinnen waren vor Ort. Ein wirkliches Treffen von vielen bekannten und neuen Rollerfreunden aus Deutschland und angrenzenden Ländern. Die sehr gute Organisierung vor Ort und Unterwegs lies keine Wünsche offen. Die Tour war gut geführt und führte durch schöne Gegenden des Hochschwarzwaldes.



    Heimfahrt am Sonntag


    Nachdem wir Gefrühstückt, unsere Zimmer geräumt und unsere Roller bepackt hatten ging es ans Abschied nehmen. Werner wollte nun nach Frankreich und diese mit seiner Anwesenheit beglücken. Rudi und Bärbel zurten ihren Burgman auf den Hänger und Bernd und Hella wollten über die Autobahn nach Hause fliegen.


    Nach ca. 30 km bei der ersten Tankstelle, stellte Carsten fest, dass er nun seine Brieftasche im Hotel vergessen hatte und zurück musste.


    So teilte sich die Gruppe. Alfred führte nun den Rest und Carsten und Lars fuhren zum Hotel zurück. Am späten Mittag holten Carsten und Lars die Gruppe wieder ein, um diese dann nach einen Stück des Weges, bei einer Abbiegung wieder zu verlieren. Leider ist man sich dann auf dem Heimweg nicht wieder begegnet.



    Alle Teilnehmer, die den Heimweg angetreten haben, sind wohlbehalten wieder zu Hause angekommen.



    Der Bericht ging nur in 2 Teilen, da das Forum nur 10.000 Zeichen pro Eintrag zuläßt.

    Piaggio X10 Exekutive, eine Legende

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Carsten ()

  • Haste gut gemacht Carsten !!


    :posi3: Danke Carsten nochmals für alles was du zu dem gelingen des Wochenendes beigetragen hast.
    Es war ein schönes Wochenende, wenn es mich auch ein wenig geschlaucht hat, trotzdem habe ich es keine Minute bereut, mit Euch auf Tour zu gehen.


    Gruß Alfred

  • Hallo Carsten,


    wenn ich gewusst hätte, dass Du zurück kommst, hätten wir auf Dich gewartet und Du hättest uns durch die Fronleichnams-Umleitung von Todtnauberg führen können. Wir haben uns mit dem Hänger (natürlich) verfahren und uns über kleinste und steile Anliegerstraßen zur Landstraße nach Todtnau durchgekämpft - einschließlich eines Wendemanövers. Danke, Todtnauberg! Die Kupplung unseres Autos stank, als wollte sie sofort den Geist aufgeben. Ich hätte alle Todtnauberger wegen der Sch... Ausschilderung umbringen können - zahllose Touristen, die sich ebenfalls wie wir in den Anliegerstraßen verirrt hatten, hätten mir dabei geholfen. Eine Frau wollte mit ihrem Kleinwagen nicht zurücksetzen. Da habe ich Bärbel gebeten, ihr dabei zu helfen. Plötzlich - bevor Bärbel den Wagen erreichen konnte - klappte es und sie hatte den Rückwärtsgang gefunden. Vermutlich hatte Bärbel einen entsprechenden Gesichtsausdruck.


    Auf der Rückfahrt haben wir uns von unserem Zûmo leiten lassen und immer dann, wenn ein Stau angekündigt wurde, auf "Vermeiden" gedrückt. So wurde es eine kombinierte Fahrt aus Autobahn, Bundes- und kleine Landstraßen. Sehr schön.


    Trotzdem: Sehr schön, die ganze Tour. Vielen Dank, Carsten, für Deine Tourführung und für die Organisation. Die Tourführung von Alfred haben wir ja aufgrund der anderen Anreise verpasst.


    Daran, dass die Abende sehr kurz waren, sieht man, dass die Teilnehmer doch älter werden. Es fehlt doch etwas die "Kondition".


    Viele Grüße aus Rodenbach


    Rudi


    sm.laola
    1998-2000 Hexagon125 (18Tkm), 2000-2002 Burgman400 (27Tkm), 2002 b.a.w. Burgman650 K3 (z.Z. 88Tkm)
    Es geht viel besser, wenn wir nicht versuchen, den Wind zu ändern, sondern daran arbeiten, die Segel richtig zu setzen (frei nach Aristoteles).